Rechtsgrundlagen

Zur Erlassung gesetzlicher Datenschutzbestimmungen sind in Österreich sowohl der Bundes- als auch die Landesgesetzgeber berufen (§ 2 DSG 2000). Je nachdem, ob die Verwendung automationsunterstützt oder manuell erfolgt, sind entweder der Bund oder die Länder zur Gesetzgebung berufen. Die folgenden Aufzählungen umfassen eine Auswahl der in der Praxis bedeutendsten Rechtsgrundlagen.

  1. Österreich - verfassungsrechtliche Grundlagen
  2. Österreich - einfachgesetzliche Grundlagen
  3. Österreich - Grundlagen auf Verordnungsebene
  4. EU
  5. Europarat

Österreich - verfassungsrechtliche Grundlagen

  • §§ 1ff Datenschutzgesetz 2000 (DSG 2000), BGBl. I Nr. 165/1999
Zum Seiteninhalt

Österreich - einfachgesetzliche Grundlagen

  • §§ 4ff Datenschutzgesetz 2000 (DSG 2000), BGBl. I Nr. 165/1999
  • Bundesstatistikgesetz 2000, BGBl. I Nr. 163/1999
  • E-Government-Gesetz (E-GovG), BGBl. I Nr. 10/2004
  • Gentechnikgesetz (GTG), BGBl. Nr. 510/1994
  • Gesundheitstelematikgesetz (GTelG), BGBl. I Nr. 179/2004
  • Meldegesetz 1991 (MeldeG), BGBl. Nr. 9/1992
  • § 4 Abs. 3 Rundfunkgebührengesetz, BGBl. I Nr. 159/1999
  • Sicherheitspolizeigesetz (SPG), BGBl. Nr. 566/1991
  • Telekommunikationsgesetz 2003 (TKG 2003), BGBl. I Nr. 70/2003
  • § 3 Wählerevidenzgesetz 1973, BGBl. Nr. 601/1973
Zum Seiteninhalt

Österreich - Grundlagen auf Verordnungsebene

  • Datenschutzangemessenheitsverordnung, BGBl. II Nr. 521/1999
  • Datenverarbeitungsregisterverordnung 2002 (DVRV 2002), BGBl. II Nr. 24/2002
  • Standard- und Musterverordnung 2004 (StMV 2004), BGBl. II Nr. 312/2004
Zum Seiteninhalt

EU

Zum Seiteninhalt

Europarat